Liutprand - Associazione Culturale

PETIZIONE MONUMENTO LA PALISSE, LEGGI E FIRMA ANCHE TU
sezione articoli
HomeArticoli su Pavia › Articolo
di Alberto Arecchi
PAVIA UND DIE LONGOBARDEN

Nach der Historia Langobardorum von Paulus Diaconus Warnefrid im Jahre 780 geschrieben, war Skandinavien die erste Heimat des longobardischen Volkes. Von wo aus es nach Deutschland, Pannonien und letztlich im Jahre 568 n.C. nach Italien wanderte. Ticinum‑Papia, eine wichtige Festung, welche die Kontrolle über die Straßen der Poebene hatte, wurde im Jahre 572 besetzt und später zum Hauptsitz ihres Königreichs erkoren. Das war der erste Versuch eines nationalen Königreichs in Italien nach dem Sturz des römischen Reichs gegen die byzantinische Hegemonie. Es wurde in Herzogtümer eingeteilt und die Herzoge wohnten in den wichtigsten Städten.
.



Die wichtigsten longobardischen Könige waren: Agilulf und seine Gemahlin Theudelinde (nach 590): sie bekehrten sich vom Arianismus zum Katholizismus und baten den Iren Colomban ein Kloster in Bobbio zu gründen; Rothari (636‑652), berühmt wegen seines Edikts. Hauptteil des barbarisch‑römischen Gesetzes; Liutprand (712‑744), der am Längsten in der longobardischen Geschichte regierte, war ein großer Gesetzgeber un ein gebildeter Mann; das longobardische Italien hatte unter seiner Regierung ihren Höhepunkt.
.



Die Angriffe der longobardischen Könige gegen Rom und das Papsttum nötigten den Papst die fränkischen Könige um Hilfe zu bitten. Karl der Große kam im Jahre 773‑74 nach Italien, besetzte Pavia, die Hauptstadt der Longobarden und besiegte ihren letzten König Desiderius. Das war der Anfang des heiligen römischen Imperiums.

Dennoch verblieb etwas vom longobardischen Patrimonium in einigen italienischen Traditionen und Wörtern. Trotz seiner Vergangenheit als Hauptstadt, findet man in Pavia nur wenige Spuren der Longobarden: keine Denkmäler, nur Skulpturenfragmente und archäologische Spuren.


Associazione culturale Liutprand 27100 PAVIA      copyright ©1994-2018 e-mail: liutprand@iol.it